Macht Schuld etwa Sinn?

Hospiz-Dienst Schwäbisch Hall

Chris Paul, die bekannte Trauerbegleiterin und Sachbuchautorin, kam auf Einladung des Haller Hospizdienstes in die Kultbucht. Mit Ihrer Partnerin Ida Paul, Clownin Aphrodite, referierte sie über das Thema „Macht Schuld etwa Sinn?“

Die Performance war besonders. Ida trat als Trauernde in der Gestalt der Clownin Aphrodite auf. Sie schleppte mühsam einen großen Karton auf die Bühne. Die Clownin verschwand hinter diesem Ungetüm fast gänzlich. Plötzlich kommt Chris Paul hinzu, offenbar wütend und schrie auf Aphrodite ein, sie solle doch endlich von diesem Kasten lassen. Doch diese war um nichts in der Welt bereit im Laufe des Abends die Schuldzuweisungen, gegen sich und die Anderen, aufzugeben. Dafür stand der Karton, er symbolisiert die Schuld…Schuld am Tot der Freundin sind die unvermögenden Ärzte…Schuld bin ich, denn ich war in der letzten Stunde nicht da…Schuld, Schuld und nochmals Schuld. Doch Schuldgefühle schaffen eine Verbindung zum Verstorbenen, so Chris Paul. Es ist dann, als wäre der Verstorbene noch da. Clownin Aphrodite geht so weit, dass sie sich ein Kissen nimmt und es sich damit gemütlich macht in ihrem Karton.

Es braucht seine Zeit, bis der Trauernde den Karton in die Ecke schieben kann. Wann das sein wird, weiß keiner. Die Entscheidung liegt beim Betroffenen. Doch eins ist sicher, so Chris Paul, der Mensch trägt seine Lösung in sich selbst.

Jeder hat sein Persönliches Gesetzbuch, in dem er seine ureigenen Glaubenssätze und Regeln für sein Verhalten verzeichnet hat. So auch dargestellt in der Performance. Es gab zwei Bücher, das PGB von Chris und das PGB von Aphrodite. In dem einen stand „Ich darf meinen Karton überallhin mitnehmen“. In Chris PGB „Auf die Bühne gehört kein Karton.“ Sofort wurde deutlich: ihre Handlungen hielten sich an ganz unterschiedliche Regeln.

Für die Trauerbegleitung nehmen wir mit, dass ich das Gesetzbesuch des Trauernden nicht kenne. So erscheinen mir manche Handlungen unsinnig, da sie in meinem Buch nicht vorkommen. Ich kann also nicht entscheiden, was richtig und falsch ist. Ich weiß, dass nur der Betroffene allein den Weg kennt, den er nach seinen Paragraphen gehen kann.

Nach diesem kurzweiligen und eindrücklichen Vortragsabend folgte am nächsten Tag ein interner Workshop zur Fortbildung unserer Ehrenamtlichen.

Anna-Gela Henkel-Kochendörfer

Galerie
Ida Paul als Clownin Aphrodite. Foto: Ute Ebner-höll.
Ida und Chris Paul. Foto: Ute Ebner-höll.